Dauerhaft verfugtes Straßenpflaster


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Fahrgeräusch

Auswahl der Bauweise > Mechanische Belastung


Die gebundene Pflasterbauweise mindert Fahrgeräusche im Vergleich zur ungebundenen.

Begründung:


Die Fahrgeräusche auf Pflasterflächen sind deutlich höher als die auf ebenen Flächen. Einen entscheidenden Anteil hat daran, neben zueinander unterschiedlichen Steinhöhen, die Fugentiefe: Je geringer sie gehalten werden kann, desto weniger Luft kann von den Gummireifen beim Überfahren verdrängt werden, was zu einer Geräuschminderung beiträgt.

Eine Verfugung mit Pflasterfugenmörtel erzielt dazu das beste Ergebnis, wie z. B. im Bereich eines Altenheimes erfahren:

Hier wurde ein ursprünglich komplett flexibler Aufbau mit Fugenmörtel entgegen den damals gültigen Bauregeln (starr/starr = starre Verfugung auf starrer Bettung und starrer Tragschicht)) einfach nur mit Fugenmörtel nachverfugt und erzielte so den gewünschten Effekt der Geräuschminderung.



[Weiter]



[Diese Seite drucken]


.

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü