Dauerhaft verfugtes Straßenpflaster


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Ratsamer Pflasterfugenmörtel

Verfugung


Wir empfehlen für den gebundenen Pflasterbau das VERGUSIT PflasterFugenMörtel-System PFM 25 mit dem Nachbehandlungsmittel RETHICRET, kehrmaschinenfest, wartungsfrei, wasserundurchlässig und frostsicher.

Begründung:

Fasst man die vorstehenden Ausführungen zusammen wird deutlich, dass das VERGUSIT PflasterFugenMörtel-System PFM 25 die technischen Anforderungen an einen modernen Fugenmörtel auch nach den jüngsten Erkenntnissen bereits seit über zwei Jahrzehnten optimal erfüllt. So ist es kein Wunder, weshalb VERGUSIT PflasterFugenMörtel PFM 25 in weit über 20 Jahren nicht eine einzige Reklamation zur Materialqualität erhielt. Darauf ist der Hersteller zurecht stolz.

Die Festigkeitswerte liegen genau in dem Bereich, der eine erforderliche Mindestdruckfestigkeit bereits nach einzelnen Tagen erreicht, die anderweitig zum Teil erst nach 28 Tagen erreicht werden soll. Andererseits sind Risse aufgrund Versprödung unter den vom Verkehr ausgelösten Schwingungen der Belagplatte bei sehr niedrigen Temperaturen wie bei zu hart ausgelegtem Material nicht zu erwarten.

Daneben wurde mit dem schon im ursprünglichen Patent enthaltenen Nachbehandlungsmittel RETHICRET bereits vor über zwei Jahrzehnten das teilweise bis heute noch längst nicht immer erkannte Problem der Nachbehandlung des frischen Mörtels vorbildlich gelöst: Damit wird nicht nur die Oberfläche des Pflasterbelages systembedingt deutlich sauberer, sondern es ist ein gleichmäßiges Arbeiten ohne den Druck zur sofortigen Reinigung des ansonsten eventuell vorzeitig auf dem Belag abbindenden Mörtels gegeben. Der Rationalisierungseffekt, über Stunden nur zu verfugen, ohne die Arbeiten zum Reinigen unterbrechen zu müssen, erschließt sich erst so richtig den Praktikern vor Ort.

Auch die schriftlich kaum darstellbare Verarbeitbarkeit des optimal fließfähig herstellbaren Frischmörtels ist hervorragend, wie die Praktiker immer wieder bestätigen. Nachverfugungen während des Verteilens aufgrund Materialschrumpfung kennen unsere Kunden vom VERGUSIT PflasterFugenMörtel-System PFM 25 nicht.

Ein Detail ist daneben auch noch für die Planer und Bauherren hoch interessant: Mit dem VERGUSIT Standardfarbton „graubraun“ wird die Mörtelfuge optisch einer traditionellen Sandfuge weitgehend angeglichen, sowohl in der Oberflächenstruktur durch die gewählte Sieblinie, als auch durch die Farbe, die einer lange liegenden taditionellen Sandfuge optisch recht nahe kommt. Seitdem ist die Wahl der Fugenfarbe für die Planer kaum noch ein Thema. Denn dieser Farbton sieht immer gut aus, sowohl in sehr dunklem Basaltpflaster, bis hin zu einem hellen Granit- oder Betonsteinpflaster. Der Grund ist recht einfach:

Wir alle haben uns an den Farbton der Sandfugen gewöhnt, weil wir ihn tagtäglich so sehen. Andererseits gibt er genau den richtigen Kontrast, um das Pflaster in seiner Struktur auf natürliche Art „lebendig“ wirken zu lassen: In dunklem Steinmaterial ist er nicht grell weiß wirkend, dass dem Betrachter die Augen schmerzen und in hellem Pflaster unterstützt die etwas dunklere Farbe des Mörtels den ansonsten durch Schattenwurf geförderten Kontrast der Fläche so, dass sie nicht als unstrukturierte „Betonfläche“, sondern selbst bei Bewölkung als „lebendiges“ Pflaster wirkt. Andere Farbtöne sind natürlich ebenfalls lieferbar.

Technische Daten, das firmeneigene Muster-LV und die Verarbeitungshinweise zum VERGUSIT PflasterFugenMörtel-System PFM 25 fordern Sie bitte beim Verfasser an oder laden Sie es direkt herunter von www.vergusit.com.


[ Weiter]


[Diese Seite drucken]



.

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü